Cryptowährungen – Elektronischen Überweisungen

Cryptowährungen

Cryptowährungen

Die Cryptowährungen sind spezielle Internet Währungen, die zum Bezahlen und Handeln genutzt werden können und können auch anders geschrieben werden und zwar mit K am Anfang, also Kryptowährungen.

Cryptowährungen sind eine Onlinewährung, mit der schnell und einfach online  Zahlungen und Käufe abgewickelt werden können. Das einzigartige an Kryptowährungen ist ihre Dezentralität, denn es gibt weder eine Bank noch eine Zwischenperson. Das bedeutet, dass man dies selbst verwalten kann.

Die erst richtige Kryptowährung

Der Bitcoin ist der erst öffentlich gehandelte Online-Währung in dieser Form und er existiert seit dem Jahr 2008. Seither wurden sehr viele weitere Kryptowährungen programmiert. Neben den bekannten sind nach dem Vorbild von Bitcoin mittlerweile etwa 700 weitere Cryptowährungen in Nutzung, von denen ca. 100 einen täglichen Handelsumsatz von jeweils über 1.000 US-Dollar an angemessenen Handelsplätzen für Kryptowährungen erzielen.

Die Top 10 der Cryptowährungen:

1. Bitcoin
2. Ethereum
3. Litecoin
4. Ripple
5. Dogecoin
6. BitShares
7. Stellar
8. MaidSafeCoin
9. Nxt
10. NuShares

Die digitale Währung Bitcoin basiert auf einer dezentralen Buchhaltung, die Blockchain. Mehrere tausende Computer überprüfen jede Transaktion und protokollieren sie in einem gemeinsamen, öffentlichen Kassenbuch.  Die Technologie vom Bitcoin, die Blockchain wird für Banker und Finanzdienstleister immer attraktiver und man will diese selber nutzen. Programmierer und auch Firmen haben irgendwann entdeckt, dass sich über die Blockchain nicht nur der Handel von Bitcoins dokumentieren lässt, sondern auch der Tausch von anderen Waren, wie zum Beispiel klassische Währungen wie der Euro, sei es Gold oder das Eigentum an einem Auto. Seither haben die Startups von Blockchain Millionen Euro von begeisterten Investoren gesammelt. Paradoxerweise befindet sich besonders die Bank-Branche im Blockchain-Aktivtitäten. Als ein großer Hoffnungsträger gilt momentan das Startup R3, das einen gemeinsamen Blockchain-Standard für die Banken entwickeln will.

Auch besteht durch die Schaffung der Cryptowährungen, das Geldüberweisungen oder auch der Handel von Wertpapieren deutlich schneller und günstiger abgewickelt werden könnten bei den Banken und Sparkassen. Weil unter dem Strich durch die Blockchain eine ganze Serie von Arbeitsplätzen überflüssig werden, könnten somit Banken so deutlich gewinnbringender werden.

Experten sind deshalb überzeugt, dass sich die größeren Geldinstitute inzwischen intern mit der Blockchain befassen, auch, wenn sich nur manche öffentlich dazu äußern und bekennen, wie derzeit die Deutsche Bank und die Commerzbank mit ihrer Teilnahme am Startup R3 Blockchain Konsortium. Die Kryptowährungen haben damit auch die Finanzbranche erreicht.

Unser Tipp: Beim Umgang mit Kryptowährungen sollt einiges beachtet werden, denn oft werden diese Währungen auch für Betrug ausgenutzt, zum Beispiel durch Hackerangriffe auf Firmen. Deshalb ist es sich zu überlegen, wenn man Geld in Kryptowährungen investieren will, sich vor genau zu informieren, über die Firma oder Unternehmen, um mehr Sicherheit zu haben.

Fazit: Die Cryptowährungen können auch mit K, also Kryptowährungen geschrieben werden. Bei einer Kryptowährung, wie zum Beispiel dem Bitcoin handelt sich um eine virtuelle Währung, die nicht wirklich physisch existiert. Hinter der Kryptowährung steckt die wichtige Kryptographie, die es ermöglicht, ohne Banken oder Regierungen Transaktionen im Internet zu ermöglichen. Denn eine Kryptowährung wird dezentral, verteilt uns sicher gehandelt und so aufgebaut, auf diesen Grundprinzipien.

Wie findest Du die Kryptowährungen? Welche der Kryptowährungen interessiert Dich am meisten?

Lese Dir gerne auch den Artikel virtuelle Währungen zu diesem Artikel durch.