Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility

In diesem dritten Artikel geht es um die unterschiedlichen Modelle des Corporate Social Responsibility.

1. Vier-Stufen-Pyramide von Carroll:

Archie Carroll hat die gesellschaftliche Verantwortung von Betrieben und Unternehmen in vier Ebenen unterteilt:

1. Die ökonomische Verantwortung würde besagen, dass ein Unternehmen oder eine Firma mindestens kostendeckend wirtschaften müsse.

2. Die gesetzliche Verantwortung würde besagen, dass ein Betrieb oder eine Firma keine illegalen Aktivitäten nachgehen dürfe und die gesetzlichen Bestimmungen befolgen müsse.

3. Die ethische Verantwortung bezeichnet die Anforderung an den Betrieb oder das Unternehmen als fair und ethisch über die fortliegenden Gesetze hinaus zu Handeln.

4. Die vierte Ebene beschreibt die philanthropische Verantwortung. Sie bezeichnet das karitative gesellschaftliche Engagement über die gesellschaftlichen Erwartungen.

Die ersten beiden Ebenen sollte eine Firma, abgesehen von den Ausnahmefällen einhalten, damit diese weiterhin bestehen kann (von der Gesellschaft gefordert). Die dritte Ebene des ethischen Handels sollte notwendig sein, um von der Gesellschaft respektiert zu werden. Sie ist aber nicht zwingend erforderlich (von der Gesellschaft erwartet). Die letzte und vierte Ebene ist ganz klar freiwillig, aber von der Gesellschaft gewünscht.

Corporate Social Responsibility umschließt alle vier Stufen

Die Vierstufen Pyramide von Carroll unterscheidet die Einzelheiten nicht nach der ökologischen und den sozialen Ansprüchen. Des Weiteren ergibt sich die Problematik, eine gemeinsame Haltung der Erwartung aus einer modernen Gesellschaft ableiten zu können und zu wollen.

2. zwei Dimensionen nach O’Brien und Quazi:

O’Brien und Quazi haben die vier Sichtweisen in Eigenschaften gespalten und wurden von ihnen in ein zweidimensionale Diagramm aufgetragen. Dazu sind die folgenden Aussagen zum Corporate Social Responsibility zustimmend:

  • die normale Sicht entspreche der ökonomischen Stufe nach Carroll
  • die Sozialökonomische entspreche einem Durcheinander der legalen und ethischen Stufe nach Carroll
  • die Moderne Sichtweise der ethischen Stufe entspreche nach Carroll mit Einflüssen der Skateholder-Theorie
  • die philanthropischen Sichtungen aus beiden Modellen würde sich ebenfalls entsprechen

Hauptbereiche nach Carroll & Schwartz

Es gibt noch ein weiteres Modell nach Carroll und Mark Schwartz. Das Corporate Social Responsibility wird dabei in drei Hauptbereiche untergliedert.

Die ökonomische, ethische und die legale Verantwortung der Unternehmen. Diese Hauptbereiche würden demnach die Schnittmengen miteinander bilden, deshalb würden sich sieben mögliche Kategorien vom CSR ergeben. Die Dimension der Ökonomie würde sich in dieser Darstellung in die ethischen Verantwortung einordnen.

Unser Tipp: Wichtig ist bei den Unternehmen, dass sie sich mit der Konkurrenz engagieren und mit diesen kooperieren. Dadurch können CSR-Standards erreicht werden. Dadurch können die Kosten und der Aufwand geteilt werden. Dadurch gewinnt die gesamte Branche an einem integren Image. Wichtig sind dabei klage Regelungen und auch die Sanktionsmöglichkeiten.

Fazit: Es gibt mehre Modelle, dass sind das Vier-Stufen-Pyramiden-Modell von Archie Carroll, die zwei Dimensionen nach O’Brien und Quazi und die Hauptbereiche nach Caroll und Schwartz. Alle befassen sich mit dem Corporate Social Responsibilitiy und zeigen, welche Verantwortung der Unternehmen von wirklicher Wichtigkeit gegenüber der Gesellschaft sind.

Was hältst Du von diesem CSR Modellen? Was kann noch verbessert werden?

Lese Dir gerne auch den Artikel Wirtschaftspsychologie zu diesem Thema durch.