CSR – Verantwortung

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility

In diesem zweiten Artikel geht es weiter, um das Corporate Social Responsibility und den zwei weiteren Veranwortungsbereichen nach dem CSR.

Mittlerer Verantwortungsbereich

Dieser mittlere Verantwortungsbereich umschließt die Kette der Wertschöpfung der Betriebe und Unternehmen. Dabei geht es auch um die Selbstverpflichtungen im Zusammenhang von der Einhaltung von Arbeits- und den Umweltstandards. Es geht aber auch um das Lieferkettenmanagement.

Dadurch scheint der Eigeninteressendialog der sogenannten Skateholders für die erfolgreiche Corporate Social Responsibility als unbedingt notwendig. Die Skateholders sind Menschen oder auch Organisationen die ein berechtigtes Interesse an den Möglichkeiten eines Betriebs haben, oder von deren Handlungen betroffen sind.

Die wichtigsten Skateholders sind die Eigen- und Fremdkapital-Anleger, die Arbeitnehmer und auch die Gewerkschaften, zum Beispiel Verdi. Aber auch die Kunden und Zulieferer, Anwohner, Umweltschutz- und Verbraucherverbände, die Medien, Regierungsinstitutionen und die allgemeine Öffentlichkeit.

Im Zusammenhang von der Corporate Social Responsibility ist der Dialog mit den Skateholdern dadurch so wichtig, weil sie diejenigen sind, auf die sich die unternehmerische Verantwortung beziehen sollte.

Ganz besonders bei größeren, börsenorientierten Betrieben ist die CSR heute eine wichtige Bedingung für gute Rating-Ergebnisse und den Zutritt zu bestimmten Fonds oder auch Kapitalmarktsegmenten.

Äußerer Verantwortungsbereich

Auf dieser Stufe sind alle Handlungen und Aktivitäten angesiedelt, die durch die beiden vorgenannten Verantwortungsbereichen nicht alle abgedeckt sind. Dazu zählen die vielbeachteten Standpunkte von Corporate Social Responsbility, wie zum Beispiel Spenden, Sponsoring oder auch das Freistellen von Mitarbeitern für soziale Tätigkeiten. Der äußere Verantwortungsbereich steht dem Verständnis des Corporate Citzienship gleich.

In dem nächsten Artikel werden die unterschiedlichen Modelle des Corporate Social Responsibility genauer beschrieben und erläutert.

Unsere Tipps:

  1. Es ist wichtig die Kontakte zu den Kunden und auch zu den Mitarbeitern aber zu den Zulieferern und den Investoren zu halten, damit das Vertrauen in das Unternehmen gestärkt wird.
  2. Wichtig ist die meisten der persönliche Kontakt. Die Mitarbeiter sollten in Projekte und anderen wichtigen Dinge im Unternehmen mehr eingebunden werden, damit auch diese die Werte und Normen des Unternehmens besser nach außen zeigen können.
  3. Wichtig ist auch sich in der Öffentlichkeit zu engagieren, zum Beispiel durch eine Zusammenarbeit mit einer Spendenorganisation, damit das Image besser gepflegt werden kann, aber auch um einen guten Eindruck bei den Mitarbeitern zu bekommen. Das zeigt auch die gute der Seite der Unternehmen bei den Kunden und Investoren sowie den Lieferanten.

Fazit: Wichtig bei der Corporate Citzienship sind die letzten beiden Verantwortungsbereiche. Das sind der mittlere und der äußere Verantwortungsbereich und spielt auch bei der Corporate Social Responsibility eine große und wichtige Rolle. Sollte alles anders als missachtet werden. Wichtig ist sich global und Menschenrechtlich zu engagieren und zeigen, dass es nicht nur um die Gewinne der Betriebe und der Unternehmen geht.

Was hältst Du von den letzten beiden Verantwortungsbereichen im CSR? Was kann sich noch nach Deiner Meinung bei den Unternehmen und den Firmen verbessern, um Menschenfreundlicher zu werden?

Lese Dir gerne auch den Artikel Corporate Social Responsibility Teil 3 zu diesen wichtigem Thema durch.