Corporate Social Responsibility für die Gesellschaft

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility

Die Bezeichnung Corporate Social Responsibility (auch CSR abgekürzt) ist die unternehmerische Gesellschafts-Veranwortung oder wir auch gerne als Unternehmerische Sozial-Verantwortung bezeichnet.

Sie beschreibt den Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung, die auf freiwilliger Basis erfolgt. Dabei werden die gesetzlichen Forderungen (Compliance) übersteigert.

Corporate Social Responsibility umschreibt das verantwortliche unternehmerische Handeln in der wesentlichen Strebsamkeit (Markt), hinüber zu den ökologischen notwendigen Aspekten (Ökologie) bis zur den Beziehungen mit den Mitarbeitern (Arbeitsplatz) und auch dem Austausch mit den wichtigen Anspruchs- oder auch Interessengruppen (Stakeholdern).

Das Corporate Social Responsibility haben viele verschiedene und lassen sich auch auf unterschiedliche Arten gliedern. Dabei spielt die mögliche Zuordnung über die unterschiedlichen Verantwortungsbereiche eine wichtige Rolle in einem Unternehmen.

3 verschiedene Verantwortungsbereiche

Demnach gibt es drei verschiedene Verantwortungsbereiche im Corporate Social Responsbility:

Innerer Verantwortungsbereich

Dieser innere Verantwortungsbereich definiert sich über die Verpflichtung des Betriebes oder auch des Unternehmens gegenüber der Wirtschaftlichkeit (Markt, und auch gegenüber der gesetzlichen Regelungen).

Dieser Verantwortungsbereich kann nur dann dem Corporate Social Responsibility zugeordnet werden, falls auch hier eine freiwillige Basis besteht. Dies liegt dann vor, wenn zum Beispiele die Gesetze eingehalten werden, auch wenn diese in einem Produktionsland normalerweise sich alles andere als behauptet haben, oder auch wenn ein Standortwechsel leicht möglich sein könnte.

Im inneren Verantwortungsbereich spielt auch die Gewinnerzielung eine wichtige Rolle des Unternehmens. Viele Diskussionen sind in der Öffentlichkeit geführt worden, der CSR würden den grundsätzlichen Verzicht auf unternehmerische Gewinnen bewirken.

Im Namen von CSR muss aber gegen gehalten werden, dass sich Unternehmen sich im Wettbewerb auf Gewinne verzichten zu können und deshalb Benachteiligungen im Wettbewerb in Kauf zu nehmen.

Es bestehen natürliche Mittel zur Gewinnerzielung, die aber nicht mit dem Corporate Social Responsibility vereinbar sind (z. B. Ausbeutung von Mitarbeitern oder die Verletzung von Menschenrechten oder auch die Vernachlässigung von Sicherheitsstandards).

Es wichtig das Verhältnis von CSR und der Gewinnerzielung zu differenzieren und dies auch so zu betrachten. Erst einmal ist festzuhalten, dass die unternehmerische Gewinnerzielung im marktwirtschaftlichen Bereich unabdingbar ist und auch gesellschaftlich gewünscht und gewollt ist. Jedoch muss zwischen verantwortlicher und unverantwortlicher Gewinnerzielung unterschieden werden.

Die Verantwortung haben Unternehmen und Betriebe, auf die kurzfristige Gewinnerzielung zulasten von Dritten aufzugeben.

Die Aufgabe des Verzichts liegt hierbei im aufgeklärten Eigeninteresse von Betrieben, weil sich dadurch besondere Vermögenswerte (zum Beispiel Glaubwürdigkeit oder auch Integrität) aufbauen lassen. Diese sind für die unternehmerische Kooperationsfähigkeit und der gesellschaftlichen Akzeptanz bedeutsam. Hier wird deutlich, dass es sich bei der Aufgabe von kurzfristigen Gewinnen zulasten von Dritten um eine Investition in die Richtlinien des langfristigen unternehmerischen Erfolgs agiert.

Die Corporate Social Responsibility macht erstens Investitionen notwendig, hat aber auf der anderen Seite umweltfreundliche Erfolgswirkungen, zum Beispiel die Steigerung der finanziellen Möglichkeiten und der Kostensenkung), aber auch keine umweltfreundlichen Erfolgswirkungen (z. B. Risikovermeidung, Produkt- und Verhandlungs-Innovation und der Aufbau einer positiven Reputation zieht sich nach.

Unser Tipp: Es wird immer wichtiger, dass Unternehmen noch mehr die Verantwortung für ihre Mitarbeiter übernehmen, weil die Menschen immer mehr an Burnout und Depressionen. Die Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter weiter entlasten und höhere Gehälter und Löhne zahlen.

Fazit: Das Corporate Social Responsibility ist zu deutsch die Verantwortung der Unternehmen gegenüber der Gesellschaft. Sie ist wichtig, um die Mitarbeiter und andere Betriebe zu schützen. Wird aber oft als schlecht in der Öffentlichkeit bezeichnet. Da viele meinen das CSR würde die Menschen nur noch mehr ausnutzen und der Umsatz werde immer wichtiger.

Was hältst Du vom CSR? Wie notwendig ist heute noch für Dich und die Unternehmen?

Lese Dir bitte gerne auch den Artikel Corporate Social Responsibility Teil 2 zu diesem Thema durch.