Controlling – Zielerreichung

Controlling

Controlling

Das Controlling ist ein Teilgebiet der firmerischen Führungssystems, dessen Hauptaufgabe darin besteht, die Planung, Steuerung und Kontrolle alle Firmenbereiche ist.

Controlling

Im Controlling laufen die Daten des Rechnungswesens und anderer Quellen zusammen. Seine ursprüngliche Bedeutung hat der Begriff Controlling in der Praxis. Er wurde von Deyhle in Analogie zum Begriff vom Marketing gebildet und hat einen direkten Bezug zu den Aufgaben von Controllern.

Controlling kommt aus dem englischen Wort to control und wird übersetzt den Wörtern kontrollieren oder überwachen. Bereits im breiten Umfang in den 1970er Jahren begann die wissenschaftliche Diskussion zum Begriff Controlling. Das zeitlich gesehen erste Grundverständnis des Controllings weist diesem die Aufgabe zu, betriebswirtschaftliche Informationen für den Zweck der Führung bereit zulegen.

Die deutsche Übersetzung Überwachung soll in diesem Sinne eine betriebswirtschaftliche Transparenzfunktion erzielen. Betriebswirtschaftlich in diesem Zusammenhang wird dabei erfolgsorientiert und Ergebnis-bezogen verstanden. Genau handelt es sich bei den zu liefernden Informationen ganz besonders um Kosten und Erlöse, also um die Rechnungsgrößen, die aus dem internen Rechnungswesen stammen.

Von der Kosten- und Leistungsrechnung unterscheidet sich das Kontrollieren ganz besonders durch den Verwendungsbezug der Informationen: Währenddessen das interne Rechnungswesen darauf ausgerichtet ist, zum Beispiel die richtigen Kosten einer Kostenstelle oder das richtige Ergebnis einer Ware zu errechnen. Das Controlling zielt dieser Auffassung zur Folge darauf ab, dass mit diesen Informationen die richtigen firmerischen Entscheidungen getroffen werden.

Das zeitlich gesehen folgende zweite Grundverständnis des Kontrollierens bezieht sich auch auf die Aktivitäten im Bereich der Führung, die zuvor an andere Stelle des betriebswirschaftlichen Lehrgebäudes schon diskutiert wurden. Demnach hat das Kontrollieren die Aufgabe, die Ziel-bezogene, erfolgsorientierte Steuerung der Firma wahrzunehmen.

Dem Überwachen geht es darum um die systematische Festlegung und Zuordnung der zu verfolgenden Ziele, die Messung ihrer Erreichung, die Festlegung von Soll-Ist-Abweichungen und die Gestaltung von Maßnahmen zu deren Beseitigung.

Mit anderen Worten will das Controlling auf die Führung der Firma durch und mit Hilfe von Planung und daraus ergebenen Plänen ab zuzielen. Das Kontrollieren in diesem Zusammenhang lässt sich auch als kypernetischer Prozess verstehen, der mit dem Regelkreis aus Kontrolle und Planung veranschaulicht werden kann.

Dieses zweite Grundverständnis des Controllings baut wieder auf dem ersten auf: In diesem Zusammenhang „planvoll“ kann lediglich derjenige vorgehen, der die Planung der Resultate notwendigen Informationen hat und zur Kontrolle mit den notwendigen Ist-Daten versorgt wird. Die Planung im Rahme des Controllings heißt immer auch die Rechnung, zum Rechnen werden die Zahlenwerte gebraucht.

Unser Tipp: Um mehr Erfolg mit der Firma zu haben, ist es wichtig zu wissen welche Ziele man mit dem Unternehmen verfolgt, damit die Zielerreichung besser planen kann. Somit kann die Firma auch wirklich durch ständige Kontrolle erfolgreicher werden.

Fazit: Das Controlling beschreibt die Teilbereiche des Führungsystems und deren Hauptaufgabe es ist für die Planung, Steuerung und Kontrolle der Firma zu sorgen. Es wird auch als überwachen oder kontrollieren der einzelnen Abteilungen einer Firma bezeichnet. Wichtig ist für Firmen und Unternehmen die Planung und Kontrolle über die Arbeitsabläufe in der Firma. Dabei geht es auch um die Rechnungen und Zahlenwerte von Unternehmen und Firmen.

Was hältst Du selber vom Controlling für Dein Unternehmen? Welche Vorteile siehst Du in der Kontrolle von Arbeitsabläufen in Firmen und Unternehmen?

Lese Dir gerne auch den Artikel Webinare zu diesem Thema durch.