Content-Management-System (CMS)

Content-Management-System

Content-Management-System

Das Content-Management-System auch CMS abgekürzt ist eine Software zur gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung und der Organisation von Contenten (Inhalten) meistens in Websites, jedoch auch in anderen Medienarten.

Diese können sowohl aus Text- und Multimedia-Dokumenten bestehen. Ein Autor mit Zugriffsrechten kann ein solches System in der Regel mit geringer Programmier- oder HTML-Kenntnissen bedienen, weil die Mehrzahl der Systeme über eine grafische Benutzeroberfläche verfügen.

Ein großer Wert wird beim Content-Management-System auf eine Medien-neutrale Datenhaltung gelegt. So kann ein Content auf Wunsch zum Beispiel als PDF- oder auch als HTML-Dokument nutzbar sein. Die Formate werden bei vollbeweglichen Systemen erst bei der Abfrage aus der Datenbank hervorgebracht.

Joomla, Drupal und WordPress gehören zu den bekanntesten und zurzeit die meist verwendeten Open-Source-CMS. Die TYPO3 wird besonders im deutschsprachigen Raum verwendet.

Der Begriff Content-Management-System wird fachlich vom Web-Content-Management-System oder auch abgekürzt WCMS gesprochen werden müsste, wird der weltweite Begriff CMS in weiten Sprachgebrauch für die Systeme oder auch Module genutzt, die nur der Erstellung von Websites dienen. Das Desktop-CMS erzielt dies auf einem örtlichen Rechner mit anschließendem Hochladen, andere Systeme genau auf einem ausliefernden Webserver.

In Begrenzung von Systemen mit offline genutzten Content wird bei obigen Systemen auch von WCMS gesprochen. Somit wird der Unterschied zu jenen Systemen etwa im Verlagsbereich bewusst gemacht, die neben dem Internet auch andere Ausgabemedien bedienen, wie zum Beispiel Radio oder Print. Das Web-Content-Management kann zudem als ein Teil im Enterprise-Content-Management verstanden werden.

Funktionen im CMS

Die Hauptaufgabe von einem Content-Management-System ist die Verwaltung und zielgruppengerechte und auch barrierefreie Darstellung von Multmedia- und Textinhalten für Webbrowser auf verschiedentlichen Geräten. Technisch grenzen die CM-Systeme die Darstellung mit Skins von den Datenquellen ab.

Im Hinblick auf die Darstellung auf Personal Computern sind zudem die kleineren Formate und verschiedentliche Bedienmöglichkeiten von Smartphones und anderen abwechselnden Geräten zu berücksichtigen. Die Content-Management-Systeme nutzen dazu Skins in Responsive Webdesign oder bieten widmenden mobile Websites an. Weiterhin sollten die Contente mit einer Druckversion gut druckbar sein.

Auch zum Hauptinhalt einer Seite werden weitere Contente mit eingebunden, so zum Beispiel:

  • Eine Chance zur Internationalisierung (beispielsweise Contente in unterschiedlichen Sprachen, verschiedentliche Preise und Währungen, rechtliche Informationen)
  • Metainformationen wie Veröffentlichungsdatum, Inhaltsverzeichnung und Autor
  • Externe Datenquellen, wie beispielsweise Kalender, Karten oder Nutzerdaten über dritte Programmierschnittstellen oder Webservices wie beispielsweise Web-Feeds
  • Mehrfachverwendung von Contenten durch Transklusionen
  • Automatisch wählbare Inhaltsaggregation an, Gruppierungen zu Kategorien
  • Zeitliche Änderungen und neu erstelle Contente
  • Maschinenlesbare Ausgabe von Content für Web-Feeds, Mikroformate oder Programmierschnittstellen zur Eingliederung in andere Dienste
  • Ähnliche, vielleicht für den Leser interessante Inhalte

Durch das eingegliederte Content-Life-Cycle-Management können die Contente automatisch zeitlich begrenzt veröffentlicht oder archiviert werden. Eingebundene Suchmaschinen ermöglichen des Weiteren dem Nutzer, die Contente einer Website auch zu durchzusuchen. Diese Suchmaschinen sind entweder bereits in der Software enthalten oder werden als externe Dienste eingebunden.

Open Search ermöglicht den Zugriff auf die Suchfunktionen auch von außerhalb der Webseite. Alles andere als zu verwechseln sind diese Möglichkeiten mit den sogenannten Metasuchmaschinen.

Unser Tipp:  Damit die Inhalte einer Firma effizient gepflegt und gezielt vermarkten zu können, gibt es einige Funktionen, die jedes CMS erfüllen. Deshalb sollte genau überprüft, ob die CMS Software die Grundbedingungen erfüllt und ansonsten sollte sich nach einem anderen System umgesehen werden.

Fazit: Das Content-Management-System dient für die Erstellung und Bearbeitung von Inhalten in der Regel nur Websites. Aber es wird auch in anderen Medienformaten angewandt, wie zum Beispiel  soziale Medien. Die Contente können mehrfach genutzt werden und auch verbreitet werden. Seine Aufgabe ist es auch die Ziele der Firma oder des Unternehmens zu erreichen und dabei richtig zu helfen.

Was hältst Du selber vom CMS? Welche Funktionen von diesem System sind Dir besonders wichtig?

Lese Dir gerne auch den Artikel Enterprise-Management-System zu diesem Thema durch.