Warum Buddhismus großartig ist

Buddhismus

Buddhismus

Der Buddhismus ist eine Religion, die alle anderen Religionen in der Welt schätzt und respektiert andere Religionen. Zudem gibt es im Buddhismus keinen Gott, wie zum Beispiel im Christentum. Auch gibt es keine ewige Seele.

Der Buddhismus hat seinen eigentlichen Ursprung in Indien. Auch, wenn es heute wenig Inder gibt die Buddhisten sind. Etwa bis zu 500 Millionen Menschen sind Anhänger des Buddhismus. Er wird als Lehrtradition und auch als Religion angesehen. In Deutschland und der Schweiz ist er bis heute nicht als Religion anerkannt worden. Heute leben die meisten Buddhisten in Ost-, Südost-, Ost- und Südasien. 50 % der Buddhisten leben in China. Es gibt aber auch viele Anhänger in Thailand, Taiwan, Bhutan und auch in Kambodscha.

Die Religion entstand durch den Mann Siddhartha Gautama, der auch als Buddha angesehen wird. Er hatte laut seiner Aussage im Alter von 35 Jahren das Erlebnis des Erwachens gehabt. Darauf folgten die Erkenntnisse, die es Buddha möglich machte, die buddhistische Lehre zu erstellen. Als bald hat er mit der Verbreitung seiner eigenen erstellen Lehre begann, erhielt seine ersten Schüler und gründete seine Gemeinde. Bis zu deinem Tod mit 80 Jahren hat er zuletzt in Nord-Indien für seine Religion Schüler zu gewinnen.

In der Praxis & Theorie

In der Praxis des Buddhismus und der Theorie gibt es die vier edlen Wahrheiten. Diese sind:

  • Die erste Wahrheit: das Leben ist von Leid (dukkha) geplagt. Beginnend mit der Geburt, dem Alter, der Krankheit bis zu Tod.
  • Die zweite Wahrheit ist: dass das Leid durch die drei Geistes-Gifte, das sind Gier, Verblendung und Hass, verursacht wird
  • Die dritte edle Wahrheit ist: dass das noch kommende Leid nur durch die Vermeidung dieser Geistesgifte das Leid nicht entstehen kann oder auch dass durch die Vermeidung das Glück entsteht
  • Die vierte edle Wahrheit ist: dass die Vermeidung von Leid durch die Übungen des edlen Achtfachen Pfades ermöglicht wird und dass dadurch das Glück entsteht.

Achtfache Pfad – Buddhismus

Die rechte Erkenntnis, rechte Rede, rechte Absicht, rechtes Erwerb von Leben, rechtes Handeln, rechte Achtsamkeit, rechte Übung und die rechte Meditation. Die Bedeutung von rechtes oder rechte ist, dass dadurch das Leid vermieden wird.

Unser Tipp: In den nachfolgenden Link erhältst Du die Möglichkeit, die ein Buch zu kaufen, um den Buddhismus besser kennenzulernen und mehr in Deinen Alltag mit einzubeziehen. Klick

Fazit: Der Buddhismus hat sehr viele Anhänger, besonders in China, Thailand und vielen anderen Ländern in Asien. Siddhartha Gautmama wird in dieser Religion als Buddha angesehen. Er sah sich selber nie als Gott. In dieser Lehre glaubt man die vier edlen Wahrheiten. Und man glaubt auch an den achten Pfad.

Was fasziniert Dich an den Buddhismus? Welche Glaubenssätze sprechen Dich persönlich an?

Lese Dir gerne hierzu auch den Artikel Buddhismus Teil 2 durch.