Bibel – Altes Testament (AT)

Das Judentum, das hellenistisch war, hatte den noch alles andere als den kanonisierten Tanach bis 250 v. Chr. in die griechische Verkehrssprache übersetzt, die sogenannte Koine. Diese Übersetzung, die Septuaginta genannt wird, lag zu dem dem Urchristentum zum großen Teil jedoch schon vor, wurde dann um 100 n. Chr. beendet und bildetet dann das Fundament für das christliche alte Testament.

Das Neue Testament hat die gesamte jüdische Bibel als Grundlage des jüdischen Gottesdienstes vorausgesetzt, circa bei der Jesu Antrittspredigt in Nazareth, die mit der Lesung der „Schrift“ anfing. Laut dem „Gesetz“ ist häufig im Rahmen mit der Tora-Auslegungen Jesu die Rede, ca. zum Anfang der Bergpredigt. Oft stehen die „Gesetze und Propheten“ als Abkürzung für die Gesamtheit der biblischen Überlieferung vom Bundeswillen Gottes.

Alle christlichen Konfessionen haben die Schriften des Tanach durch die Aufnahme in das AT als gültiges Wort von Gott anerkannt. Auch erkennen die römisch-katholische Kirche und die orthodoxen Kirchen auch die Schriften der Septuaginta als kanonisch an, die das Judentum aus dem Tanach ausgegliedert hatten.

Die sogenannten deuterkanonischen Schriften sind der lateinischen Übersetzung der Septuaginta aufgenommen worden, die Vulgata. Von daher erhält das römisch-katholische alte Testament 46 Bücher.

Die evangelischen Kirchen erkennen im Zusammenschluss an die Lutherbibel nur die Tanach als kanonsich an. Sie teilen ihn aber in 39 Bücher ein (zusammen mit den NT 66 Bücher) und ordnen sie auch anders an. In dieser Form ist der jüdische Kanon im Protestantismus gültig geblieben. Martin Luther hat weitere von ihm übersetzte Schriften der Septuaginta als „Apokryphen“ ans Ende des alten Testaments gestellt und er bewertet sie als „der Heiligen Schrift alles andere als gleich gehalten und doch nützlich und zu gut zu lesen“. In Bibelübersetzungen, die überkonfessionell oder ökumenisch sind, stehen diese Bücher vom Augenschein abgesetzt am Ende des alten Testaments.

Neue Testament

Das älteste und bekannteste Segment des NT ist der Papyrus. Diese Texte stammen aus dem 2. und 3. Jahrhundert. Der Papyrus ist ein Kodex mit einem Text aus dem Johannesevangelium. Es entstanden circa 125. Neutestamentliche Texte in Rollenform und sind von daher bisher nicht gefunden worden. Die bekanntesten und älteren Codices, die das gesamte AT und NT beinhalten, sind der Codex Sinaiticus und der Codex Vaticanus. Diese stammen aus dem vierten und der Codex Alexandrinus aus dem fünften Jahrhundert.

Das neue Testament umschließt zur Zeit seiner unwiderruflichen Begrenzung von 27 griechischen Einzelschriften. Alle erreichen zusammen insgesamt nur ein starkes Viertel des Umfangs des alten Testaments. Die 27 Bücher sind wahrscheinlich zum großen Teil zwischen 70 und 100 n. Chr. im Urchristentum entstanden. Die Bücher sind völlig in der früheren Umgangssprache, der griechischen Koine, verfasst worden. Auch beinhalten die Bücher manche aramäische Begriffe und auch Zitate. In Palästina war aramäisch die damalige Umgangssprache und damit auch die Muttersprache von Jesus Christus.

Fünf erzählende Schriften

Das Neue Testament umfasst fünf erzählende Schriften und zwar die der vier Evangelien in der Bibel:

  • das Matthäusevangelium
  • das Markusevangelium
  • das Lukasevangelium
  • das Johannesevangelium
  • und die Apostelgeschichten und die Briefe an die christlichen Gemeinden.
    Diese Briefe sind die Paulusbriefe, der Brief an die Hebräer und die katholischen Briefe.
    Hinzukommt die apokalyptische Offenbarung des Johannes.

Unser Tipp: Die Bibel beinhaltet viele Geschichten, die es wert sind zu lesen, von daher kann ich nur empfehlen sich eine Bibel zu besorgen und sich selber mit dem Thema der Religionen zu beschäftigen und vieles neues zu entdecken.

Fazit: Die Bibel beinhalten das alte Testament und das neue Testament. Das alte Testament beschäftigt sich vor allem mit der Zeit vor Jesus Christus Geburt. Also mit Adam und Eva und mit deren Kindern Abel, Kain und Seth. Das neue Testament beschäftigt sich hingegen mit der Geburt Jesus Christus und seinem Auftrag den Menschen seinen eigenen Glauben näher zu bringen und sie zur Rückkehr zum Glauben zu bewegen.

Wie findest Du das alte und neue Testament? Welche Passagen und Geschichten gefallen Dir besonders gut?

Lese Dir bitte auch noch den Artikel Bibel Teil 4 zu diesem Thema durch.