Das Bewusstsein als einzigartiges Mitbild

Bewusstsein

Bewusstsein

Das Bewusstsein ist der Teil im Gehirn, den wir bewusst mitbekommen. Wir nehmen viele Reize bewusst wahr. Wie zum Beispiel die Müdigkeit oder auch das Bedürfnis auf die Toilette zu gehen oder der Hunger oder der Durst. Welche Reize nimmst Du direkt wahr?

Das Wort Bewusstsein kommt aus dem lateinischen und auch aus dem altgriechischen und bedeutet so viel wie Mitbild, Mitwissen oder auch Mit-Wahrnehmung.

Direkte Wahrnehmung

Wir machen viele Dinge bewusst, aber auch viele Dinge unbewusst. Im Schlaf drehen wir uns mehrfach, bekommen dies aber nicht bewusst mit. Das ist aber eine natürliche Reaktion. Der menschliche Körper kann nicht stundenlang in der gleichen Position liegen, das würde sonst zu Druckstellen am Körper führen. Auch die Träume, die wir in der Nacht haben sind unbewusst. Oft werden im Traum Erlebnisse vom Tag verarbeitet. Was hast Du schon einmal geträumt? Wie real haben sich diese Träume angefühlt?

Arten des Bewusstseins

Es gibt verschiedene Arten des Bewusstseins:

1. Das Bewusstsein als „belebt-sein“ oder als „beseelt-sein“ in unterschiedlichen Religionen oder als nicht begrenzte Realität in mystischen Bewegungen.

2. Bei Bewusstsein sein: Damit ist der wach-bewusste Zustand des Menschen gemeint, der sich mitunter vom Schlafzustand, Bewusstlosigkeit und anderen Zuständen des Bewusstseins trennt. Im engeren Sinne wird das Bewusstsein empirisch und objektiv beschrieben auch zu Teilen eingrenzen.

3. Bewusstsein als phänomenales Bewusstsein: Menschen und auch Tiere, die ein phänomenales Bewusstsein haben, nehmen Reize auf und erleben diese auch. Wissenschaftler gehen davon, dass Tiere mit einem komplexen Gehirn so ein Zustand erreichen können.

4. Gedankliches Bewusstsein: Jeder Mensch hat ein gedankliches Bewusstsein, das wir Menschen denken können. Wir können Pläne schmieden, uns erinnern und erwarten, dass eine bestimmte Reaktion geschieht.

5. Bewusstsein der Selbst: Das Selbstbewusstsein haben in der Regel alle Lebewesen, auch die Lebewesen, die nicht nur ein gedankliches und phänomenales Bewusstsein besitzen, allerdings auch die Lebewesen, die ein solches Bewusstsein haben.

6. Individualitätsbewusstsein: Jeder der sich seiner Einzigartigkeit und seiner selbst bewusst ist und auch über andere Lebewesen bewusst ist. Nur nicht Menschen haben diese Form des Bewusstseins auch andere Säugetiere.

Unser Tipp: Versuche einmal genau darauf zu achten, was Du richtig bewusst wahrnimmst. Du wirst überrascht sein, wie viel Du unbewusst wahrnimmst. Wenn Du bereit bist Dich selbst als Mensch richtig wahrzunehmen und schätzen lernst, kannst Du somit dein Selbstbewusstsein enorm stärken.

Fazit: Es gibt unterschiedliche Formen des Bewusstseins. Uns Menschen macht unser Denkvermögen besonders einzigartig. Frei übersetzt heißt es direkte Wahrnehmung. Wir nehmen Dinge also direkt wahr, aber auch indirekt wahr durch unser Unterbewusstsein. Das Unterbewusstsein reagiert früher als die direkte Wahrnehmung. Wie findest Du Unterbewusstsein? Welche Handlungen machst Du oft unbewusst?

Lese Dir gerne auch den Artikel Gedanken zu diesem Thema durch.