Beschaffungsmanagement – Charakterisierung

Beschaffungsmanagement

Beschaffungsmanagement

In diesem zweiten Artikel geht es um die Charakterisierung und der Einordnung vom Beschaffungsmanagement.

Charakterisierung des Beschaffungsmanagements

Das Beschaffungsmanagement bildet den Hauptbereich des Supply Management (Versorgungsmanagement). Eine Einordnung oder auch Bedeutung fundamentaler Begriffe und einem physischen Supply Management erfolgt mit Hilfe von zwei Dimensionen:

  1. Dimension 1 unterscheidet sich zwischen einem akquisitorischen (marktlich-verfügungsrechtliche Ebene) und einem physischen Supply Management (inner- und zwischenbetriebliche Behandlung)
  2. Dimension 2 unterscheidet operative und strategische Elemente des Supply Managements

Das Supply Management soll gewährleisten, dass alle gebrauchten zu beschaffenden und fraktionslos für die Bedarfsträger im Sinne des sogenannten materialwirtschaftlichen Bestes bereitzustellen. Unter dem Materialwirtschaftlichen Besten wird die Bereitstellung des für die Gütererzeugung gebrauchte Materials in der erforderlichen Menge und Qualität zu bestimmter Zeit am richtigen Ort und zu niedrigsten Kosten verstanden.

Das Beschaffungsmanagement umschließt dabei alle Firmen- und/oder marktbezogene Tätigkeiten, die darauf gerichtet sind, einer Firma die gebrauchten, jedoch alles andere als selbst hergestellten Waren verfügbar zu machen.

Operative und strategische Aufgaben

Im Gegensatz zu der früheren Auffassung, dass der Einkauf und die Beschaffung die Vorgaben anderer Funktionsbereiche auszuführen haben und sich somit auf rein operative Tätigkeiten beschränken (operativer Einkauf), wird seit einiger Zeit der Versorgung von Firmen mit den für die Aufrechterhaltung und Durchführung der Wertschöpfungsaktivitäten erforderlichen Gütern eine ganz besondere auch für das Firmenergebnis wichtige Rolle zugesprochen. In erprobter Weise können die strategische und operative Aufgaben konkretisiert werden.

Strategisches Beschaffungsmanagement

Die Beschaffung von Waren (Sachgütern und Dienstleistungen) benötigt die Festhaltung strategischer Konzepte für die jeweiligen Warenkategorien. Das strategische Beschaffungsmanagement weist folgende Gestaltungspunkte auf: Strukturelle Dimension: Die Beschaffung braucht eine leistungsfähige Strukturorganisation, die in der Lage ist, die internen Koordinationsaufgaben zwischen den Bedarfsträgern und den externen Lieferquellen effektiv wahrzunehmen. Als Bestandteil vom Supply Management hat die Beschaffung ein überdurchschnittliches Aufgabenspektrum.

Die strukturelle Bedeutung hat zudem die Programmierung geeigneter IT-Systeme. Die Prozessdimension: Eine wichtige strategische Aufgabe zur Sicherung nachhaltiger Wirkung ist die Programmierung leistungsfähiger Prozessabläufe zwischen den Phasen Bedarfsdefinition und after-buying-Aktivitäten.

Marktdimension: Die strategische Herausforderung richtet sich darauf, die jeweils effizienten Designs für Warenbeschaffung zu deuten, also zwischen marktlichen Transaktionen und vertikaler Integration von Lieferanten oder auch Insourcing zu entscheiden. Lieferantenmanagement: Im Falle der Entscheidung für eine vertikale Integration werden Konzepte für das Management der Beziehungen zu Lieferanten gebraucht (Supplier Relationship Management, SRM).

In dem dritten Artikel geht es weiter um das strategische Beschaffungsmanagement und das strategische Liefermanagement.

Unser Tipp: Wichtig ist als Beteiligter sein Hintergrundwissen auf den neusten Stand zu halten. Gerade bei Gesetzesänderungen ist es wichtig Bescheid zu wissen, um keine unangenehmen Überraschungen zu erleben oder eine Geldstrafe.

Fazit: Das Beschaffungsmanagement kann unterschiedlich eingeordnet werden. Es bildet zum Beispiel den Hauptbereich im Supply Management (Versorgungsmanagement). Auch können die Beschaffungsaufgaben unterschiedlich eingeordnet werden. Beim strategischen Beschaffungsmanagement geht darum durch strategische Konzepte alle Sachgüter zu bekommen, die von der Firma benötigt werden. Auch gibt es noch die operativen Beschaffungsaufgaben.

Welche Aufgaben sind Dir mit am wichtigsten in dieser Managementform? Welche Nachteile siehst Du in der strategischen Beschaffung von Waren und Sachgütern?

Lese Dir gerne auch den Artikel Beschaffungsmanagement Teil 3 zu diesem Thema durch