Begabung – Persönlichkeitsmerkmale fördern

Begabung

Begabung

Die Begabung wichtig für die Förderung von Persönlichkeitsmerkmalen.

Eine Begabung ist keine feste Größe und lässt sich durch positive Voraussetzungen entwickeln, zum Beispiel durch gezielte Anregung oder einer Förderung. Jedoch auch die Persönlichkeitsmerkmale wie beispielsweise Anstrengungsbereitschaft, Ausdauer oder auch Konzentration spiele eine wichtige Rolle.

Die Begabung kann als individuelles Potenzial zu hohen, ungewöhnlichen Leistungen beschrieben werden. Es besteht damit also zunächst einmal die Möglichkeit, besonders durch Leistung zu erbringen. Dazu müssen die Begabungen entwickelt werden. Dieser Begriff wird auch als Talent bezeichnet.

Begabung kann sich zeigen als

  • Intellektuelles Talent, häufig mit der Intelligenz gleichgesetzt
  • Musisch-künstlerisches Talent
  • Sensomotorisches Talent (von Sport und Feinmechanik)
  • Soziale Talent

Wirklich zeigt sich die Begabung in den meisten Fällen in zwei oder auch mehreren Fähigkeitsbereichen. Von daher ist auch die Vorstellung vom hochintelligenten, jedoch sozial auffälligen Genie falsch. Genauso, wie auch soziale Hochbegabung alles andere als bedeutet, dass sie vom allgemeinen Bereich der Intelligenz unabhängig zu sehen ist.

Fließende Grenzen bei der Begabung

Die Beschäftigung mit der Hochbegabung oder auch Hochbegabten konzentriert sich stark auf den intellektuellen Bereich. Doch eine Eingrenzung der Betrachtung auf die Intelligenz (und deren Messbarkeit) allein vernachlässigt andere, auch wichtige Persönlichkeitsmerkmale. In vielen Begabungsmodellen wird die Intelligenz für begabtes Verhalten gesehen. Joseph S. Renzulli hat die Begabung in seinem berühmt gewordenen Buch: „Drei Ringe-Modell“ als Schnittmenge von:

  • Überdurchschnittlichen Fähigkeiten
  • Hohe Motivation
  • Kreativität

Eine weitere Entwicklung dessen stellte Franz J. Mönks vor, der eine Schnittmenge von ihren intellektuellen Fähigkeiten, Kreativität und Motivation in ein Dreieck äußerer, sozialer Einflussfaktoren einbündelt: die Schule, Freunde/Gleichaltrige und die Familie. Hingegen dessen geht Howard Gardner von verschiedenen Formen der Intelligenz aus. Man versteht unter der Intelligenz die Fähigkeit zum Denken und Problemlösen, sind seine „Intelligenzen“ eher als unterschiedliche Fähigkeiten zu betrachten.

Forscher haben das Geheimnis des Talents entschlüsselt: Es ist nicht ein angeborenes Talent, sondern eine jahrelange Übung und ist die Ursache für ein außergewöhnliches Können. Die Menschen können somit viel mehr, als sie denken oder glauben.

Unser Tipp: Um eine Begabung festigen zu können, ist ein lebenslanges Üben meistens notwendig, damit bestimmte Dinge nicht verlernt werden können.

Fazit: Die Begabung ist keine angeborene Fähigkeit, sondern wird durch jahrelanges Lernen erst richtig ausgearbeitet. Besonders durch Förderung und Anstrengung kann ein Talent optimiert werden. Dabei spielen auch die Persönlichkeitsmerkmale, wie zum Beispiel Ausdauer und Konzentration eine wichtige Rolle. Es gibt auch eine Hochbegabung, wie zum Beispiel ein photographisches Gedächtnis. Auch ist die Kreativität ein wichtiger Faktor um ein Talent weiter fördern und ausbauen zu können.

Was hältst Du von einer guten Begabung? Welche Vorteile und Nachteile siehst Du in einer Hochbegabung?

Lese Dir gerne auch den Artikel Kreativitätstechniken zu diesem Thema durch.