B2A – Firmen & Behörden

B2A

B2A

B2A steht für den Begriff Business to Administration oder auch Busines to Governent (B2G) und bezeichnet die Kommunikationsbeziehungen zwischen Firmen und Behörden. Im Gegensatz zu Kommunikationsbeziehungen zu anderen Firmen (Business to Business, B2B) oder Privatpersonen (Business to Consumer/Client, B2C).

Der Begriff Business to Administration ist noch weiter zu sehen und umschließt alle Ansichten der öffentlichen Verwaltung. Der Abschnitt umschließt alle Beziehungen der Firma zu öffentlich-rechtlichen Institution von Rechtsbelangen bis hin zu der Lobbyarbeit. Ein weiterer wichtiger Faktor ist auch die öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP), also damit ist die Kooperation und privatwirtschaftliche Auslagerung in Gebieten der öffentlichen Aufgaben gemeint. Besonders im Rahmen mit der Unterstützung von Geschäftsprozessen durch Behörden-seitigen elektronische Kommunikationsmittel (E-Administration) werden die Geschäftsprozesse auf diese Art kategorisiert.

Das B2A hat weiterhin im Marketingbereich immer weitere Bedeutung, wo für die Kunden aus diesem Gebiet bestimmte Marketingmaßnahmen genutzt werden. Beispielsweise wegen der Budget-basierten Finanzierung in der öffentlichen Vergabe und Beschaffung. Ein üblicher Fall von B2A in Verkaufsansichten sind zum Beispiel die Kommunalmessen, also solche Messen für Gemeinden als Kunden, wo alle Produkte und Dienstleistungen für die für Verwirklichung der gesetzlichen kommunalen Aufgabengebiete vortragen werden von Schneeräumungsmaschinen bis hin zu den spezifischen Softwaredienstleistungen.

Durch das B2A ist es zum Beispiel auch möglich, Anträge rascher zu bearbeiten und damit die Effektivität zu stärken. Es handelt sich beim Business to Administration um die Internet-gestützte Kommunikation zwischen Unternehmen und der Verwaltung oder den Behörden, zu denen die Finanzämter, Einwohnermeldeämter, der Zoll und viele andere Verwaltungseinrichtungen gehören. Das electronic Commerce (elektronischer Handel) umschließt den Verkauf von kommunalen Waren und gebührenpflichtiger Leistungen, die elektronisch abgerufen und rechtskräftig signiert werden.

Weitere Geschäftsbeziehungen im B2A in der geschäftlichen Welt, die angetroffen werden können, sind unter anderem auch die folgenden:

  • B2B
  • B2C
  • B2E
  • A2A
  • A2C

Unser Tipp: Es gibt inzwischen mehrere Softwareprogramme, die die B2A Kommunikation von Firmen vereinfachen sollen. Mit dieser Software können Formulare schnell und einfach erstellt werden und ganz einfach weitergeleitet werden. Deswegen ist es wichtig bei vieler Kommunikation mit Behörden über eine solche Software für die Firma nachzudenken.

Fazit: Das B2A ist die Abkürzung für Business to Administration, auf Deutsch also Unternehmen zu Verwaltung oder auch Behörden. Es geht somit um die Geschäftsbeziehungen und Geschäftsprozesse zwischen Firmen und Behörden, wie zum Beispiel dem Finanzamt oder dem Zoll. Es kann sich im electronic Commerce auch um den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen von Firma zur Behörendeinrichtung handeln. Es geht ganz besonders um die kommunalen Produkte und gebührenpflichtigen Leistungen, die rechtskräftig signiert und elektronisch abgerufen werden können.

Wie findest Du das B2A für Deine Unternehmung? Welche Vorteile siehst Du in der Digitalisierung bei der Kommunikation von Firmen zu Behörden?

Lese Dir gerne auch den Artikel B2E zu diesem speziellen Thema durch.