Aikido – Friedvolle Kampfkunst

Aikido

Aikido

Das Aikido ist eine Moderne japanische Kampfkunstart. Sie wurde von dem Japaner Ueshiba Morihei am Anfang des 20. Jahrhunderts als Zusammenfügung verschiedener Budo-Disziplinien entwickelt. Ganz besonders aus dem Daito-Ryu-Aiki-Jujutsu entwickelt worden. Als Kampfkünstler im Aikido wird man Aikidoka genannt.

Ziele Aikidos

Das Ziel des Aikidos ist es, dass die Kraft des gegnerischen Angriffs abgeleitet wird und der Gegner mit der gleichen Kraft vorübergehend angriffsunfähig gemacht wird. Das geschieht ganz besonders durch die Wurf- und die Haltetechniken. Die Aikido-Techniken werden genutzt so Abwehr und der Sicherung und alles andere als zu offensiven Angriffen.

Deshalb entspricht diese Kampfkunst der friedlichen und geistigen Haltung des Aikidos. Im Grad der Anfänger werden die Angriffe eher festgelegt und Stilsicher ausgeführt, danach erfolgen die Angriffe durcheinander.

Der Begriff Aikido

Der Begriff Aikido kommt aus drei sinojapanischen Schriftzeichen, Ai für Harmonie, Ki für Lebensenergie und Do für Lebensweg. Es wird davon vom Weg der Harmonie im Zusammenspiel mit Energie oder Weg zur Harmonie der Kräfte oder auch der Weg der Harmonie mit der Energie des Universums übertragen werden.

Um die Zeit um 1960 kam das Aikido nach Deutschland. Hier war eine der wichtigsten Vertreter Katsuaki Asai und wurde als Vertreter offiziell nach Deutschland übersandt. Asai begründete den Aikikai Deutschland. Zum Ende der 1960-er Jahre wurde unter anderem von dem Deutschen Rolf Brand die Sektion Aikido im Judobund mitbegründet. Dann wurde in den 1970-er Jahren der Deutsche Aikido Bund gegründet.

Aikido gilt als friedvolle Kampfkunst. Der Kämpfer (Aikidoka) versucht in den meisten Fällen, seinen Angreifer alles andere als zu verletzen, sondern ihn vielmehr in eine Situation zu bringen, in der er sich beruhigen kann. Damit soll der Angreifer die Möglichkeit erhalten, die Einsicht zu bekommen und von weiteren Angriffen abzusehen. Aber dennoch besitzen die Aikidoka unterschiedliche Methoden, einen Angreifer beträchtlich zu verletzen oder ihn auch zu töten.

Fazit: Das Aikido ist eine friedvolle Kampfkunstart aus Japan. Der Erschaffer war der Japaner und Großmeister Morihei Ueshiba. Bereits am Anfang des 20. Jahrhunderts wurde diese Kampfkunstart von Ueshiba gegründet. Diese Kampfkunstart dient eigentlich nur Abwehr und Sicherheit vor dem Angreifer. Die Schüler werden auch bei in Techniken eingeweiht, die in der Regel tödlich sein können.

Wie findest Du das Aikido? Würdest Du diese Kampfsportart gerne selber erlernen?

Lese Dir bitte dazu auch den Artikel Kampfkunst zu diesem Thema durch.